Aktuelles

Landespersonalrätekonferenz der Studierendenwerke gegründet!

Das Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung folgte dem Anliegen der Personalräte und Personalrätinnen in den Studierendenwerken, das LPVG NW zu ergänzen und den Personalräten und Personalrätinnen das Recht auf Gründung einer Landespersonalrätekonferenz einzuräumen.

Die Konstitution ist erfolgt und das Präsidium gewählt:

Anne Berger geschäftsführende Vorsitzende

Peter Eberhardt   1. Stellvertrete (Studierendenwerk Dortmund)

Markus Becker     2. Stellvertreter (Studierendenwerk Münster)

Marion Bauwens 3. Stellvertreterin (Studierendenwerk Aachen)

 

Die ersten Arbeitsschwerpunkte wurden ebenfalls festgelegt. Dazu gehören Tariffragen wie die Eingruppierung der Bafög Beschäftigten und der Beschäftigten in den Küchen und grundsätzlich das Thema „Gute Arbeit“. In Workshops, Arbeitskreisen und Tagungen werden diese Themen bis zum Frühling 2016 bearbeitet.

 

LPK der Studierendenwerke NRW zum Antrittsbesuch im Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung

Düsseldorf   Zum ersten offiziellen Termin trafen sich am 08.05.2015 die Präsidiumsmitglieder der LPK und Uwe Meyeringh für ver.di mit dem neuen Abteilungsleiter der Abteilung 1 Dirk Meyer.

Wie nicht anders zu erwarten, war der Zeitrahmen für dieses erste Treffen eng gesteckt. An erster Stelle stand natürlich das gegenseitige Kennenlernen. Drängende Probleme in den einzelnen Studierendenwerken führten aber schnell dazu, den Bereich der Unverbindlichkeit zu verlassen und Klartext zu reden. Insbesondere die Tatsache, dass einzelne Verwaltungsräte die neue gesetzliche Frauenquote ignorieren und sich die neugewählten Verwaltungsräte aufgrund dessen nicht konstituieren können, führt bei den Personalräten und Personalrätinnen zu größtem Unmut. Das nach vielen Auseinandersetzungen und zähem Ringen seit Oktober 2014 geltende neue Studierendenwerksgesetz erhöhte die Anzahl der Beschäftigtenvertreter/innen und der Studierenden im Verwaltungsrat, verfügte eine Frauenquote und eine Genehmigungspflicht durch das Ministerium für GmbHs. „Diese Ignoranz schadet auch dem Ministerium und lässt vermuten, dass das neue Gesetz überhaupt nicht ernst genommen wird“, so das Präsidium der Landespersonalrätekonferenz. Dirk Meyer versprach, dieser Problematik Priorität einzuräumen.

Darüber hinaus stellte das Präsidium die Schwerpunktthemen der Personalrätekonferenz vor:

·       Die Übertragung des Rahmenkodex „GUTE ARBEIT“ der Hochschulen auch auf die Studierendenwerke

·        Erarbeitung von Rahmendienstvereinbarungen durch die LPK

·        Einrichten von Arbeitskreisen zu Themen wie Tariffragen und  Gesundheitsmanagement

·       Planung einer Tagung, die sich mit dem Selbstverständnis der Studierendenwerke als sozialer Dienstleister und sozialer Arbeitgeber beschäftigen soll.

Dirk Meyer sicherte uns die Bereitschaft zur Zusammenarbeit zu und schlug einen regelmäßigen Gedankenaustausch vor. Wir werden dieses Angebot zur Zusammenarbeit natürlich gerne annehmen und freuen uns auf die gemeinsame Arbeit.

Arbeitsgruppe Studentenwerke

AnsprechpartnerInnen:

 

ver.di Kampagnen