Hochschulen

10 Jahre Allgemeines Gleichstellungsgesetz AGG

10 Jahre Allgemeines Gleichstellungsgesetz AGG

Am 18. August 2006 ist das Allgemeine Gleichstellungsgesetz in Kraft getreten. 

Detlef Bieber, Vorsitzender der Landesarbeitsgemeinschaft der Schwerbehindertenvertretungen der Hochschulen NRW, würdigt das zehnjährige Jubiläum des Gesetzes:

„Das AGG fördert sachorientiertes Handeln im Betrieb. Über das AGG beklagen sich nur die, die ihren Willen nicht mehr so einfach durchsetzen können. Viele „Bemerkungen“ einzelner, die niemand hören wollte, hört man immer seltener.

Der Schwerbehindertenvertretung hilft das AGG bei ihrer täglichen Arbeit, da das AGG eine Gleichbehandlung von Behinderten vorsieht. Mittelbare und unmittelbare Diskriminierungen werden bei hinreichenden Kenntnissen des AGG unterbunden. Verletzende Verhaltensweisen können nun sanktioniert werden. Dies führt zu einem diskriminierungsfreieren Arbeitsklima. Das sollte in einer modernen Gesellschaft immer selbstverständlicher werden.

Die Gewerkschaften und Sozialverbände haben gute Vorschläge zur Weiterentwicklung des AGG ausgearbeitet, diese sollten im Sinne einer friedlichen Gesellschaft umgesetzt werden.

Diskriminierungen führen zu keiner nachhaltigen gesellschaftlichen Entwicklung, deshalb ist es jedermanns Aufgabe, die Regeln des AGG zu leben.“